SP 404 SX hacking…

Der SP404Sx Sampler von Roland ist von Haus aus mit einer sehr nativen Bedienungsstruktur versehen worden. Anders als bei der MPC-Reihe kann ich ohne große Sprünge im Menue Sounds von verschiedenen Eingängen abhören und Aufnehmen. Dazu muss lediglich REC gedrückt werden, der Speicherplatz auf einer Bank gewählt werden, die Eingangsquelle scharfgestellt werden und dann kann das Geräusch in den digitalen Speicher des Gerätes verstaut werden. Wer jetzt aber ein Instrument bedient, welches zwei Hände zur Bedienung nötig hat, der tut sich schwer mit einem sauberen Aufnahmestopp. Die Hand muss immer vom Instrument zum REC-Button wandern und so produziert man eine winzige Verzögerung, welche im Nachinein wieder ausgebügelt werden muss. Es sieht so aus als wenn Roland die SP404 nicht ganz zu Ende entwickelt hat. Gut nur, daß ich mit genügend Pioniergeist gesegnet bin um diesen Makel zu beseitigen: Das SP 404 SX Fußpedal!

Technisch gesehen habe ich nur den REC-Button auf den Fußboden geholt. Wer das auch machen will an seinem 400Eur teuren Gerät: Du arbeitest auf eigenes Risiko! Für die Zerstörung deines Gerätes oder dichselbst bin ich nicht verantwortlich!!!!

Die Hauptplatine

Als erstes muss das komplette Gerät auseinandergebaut werden damit wir an die Hauptplatine gelangen. Diverse Steckverbindungen müssen vorsichtig gelöst werden und die Reihenfolge des Ausbaus sollte auch klar sein damit es beim Zusammenbau kein Rätselraten gibt. Zusätzlich sollte man sich und sein Arbeitsbesteck erden. Die Hauptplatine wird so umgedreht, so daß wir die zwei 7Segment-Anzeigen erblicken können. Auf der linken Seite finden sich die Kontaktfelder für Delete und Record. Beide tragen jeweils die Bezeichnung SW10 und SW11. An der linken unteren Ecke von SW11 findet sich der erste winzige Lötpunkt den wir benötigen und an der rechten oberen Ecke von SW10 finden wir den zweiten Lötpunkt. Mit viel Geduld, Lötwasser und einem

Die zwei winzigen Lötpunkte

Lötkolben für feine Aufgaben gelingt es zwei dünne Litzen an diese Punkte zu löten. Wenn die Litzen dünn sind fällt es später leichter sie auf der Platine zu führen, da sie ja unter der Gummitastermatte liegen und so wohlmöglich die Buttonfunktion beeinträchtigen. Ich hab die Litzen noch am Rand der Platine mit Tesafilm fixiert. Nun kann das Gerät soweit zusammengebaut werden bis lediglich die untere Abdeckung fehlt. Hoffentlich hast du dir den Sitz von allen anderen Bauteilen und Steckverbindern gemerkt.
An das andere Ende des Litzenpaares muss jetzt die Buchse zur Aussenwelt angebracht werden und dieses wiederrum muss irgentwo durch das Gehäuse führen. Ich habe mich für eine große geschlossene Monoklinkenbuchse entschieden welche ich an der Stelle des Kensingtonschloss durchs Gehäuse führte.( Ein Fehler wie sich später herausstellte)

In das Rückblech muss an der richtigen Stelle ein genügend großes Loch gebohrt werden.

Dazu muss ein Loch durch das Rückblech gebohrt werden. Das Blech ist geerdet und das könnte wichtig sein: Bei einem ersten Versuch mit einer offenen Monobuchse wurde die Verkabelung geerdet und der Aufbau funktionierte nicht. Bei meiner

PICT0026_ergebnis
Angelötete Klinkenbuchse am neuen Loch befestigen.

Variante war beim Aufsetzen des Bodendeckels ein Schraubenstempel im Weg, den ich leider komplett entfernen musste damit alles passte.

Das Gerät war jetzt zusammengeschraubt, kein Bauteil war übrig (Puhhh!) und die gewohnte REC-Funktion tat auch noch seinen Dienst. Ein Testaufbau mit einem Taster an einem

Mein upgecycelter Fußtaster.

Klinkenstecker ergab das ordnungsgemäße Recordingverhalten, welches ja geplant war.  Nun fehlte mir noch ein Fußpedal. Für dieses Bauteil hatte ich ein altes Nähmaschinen-Gaspedal ins Auge gefasst welches ich komplett entkernte. Ich bohrte ein Loch ins Bakelit und befestigte einen einfachen Stompbutton unter der Verkleidung. Das Ganze noch schnell verkabeln und die Strippen angelötet:

Jetzt kann es losgehen!

Fertig ist das Fußpedal für die SP 404 SX!