Kabelschrat

Der Mensch hinter diesem chaotisch -progressiven Musikprojekt heißt Bernd Deckers und stammt aus dem Jahre Null des Punk. Aufgewachsen im Blinddarm der Republik erhielt er sein weltbildliches und werkliches Branding in den 90ern – und seit dieser Zeit ist er als Künstler aktiv.

Seine Schwerpunkte oszillieren im Feld von Keramik, Film , Lichtkunst und Musik. Bisher Der Kabelschratlabelte er unter Pseudonymen wie „Mach-Werk„, „Keramikbernd“  oder „Berni Lux“ aber der derzeitige Reifegrad und das erforderliche Maß an Indifferenz lässt ihn auch diese Hüllen abstreifen.

Mit optimistischem Autodidaktismus wagt er sich fröhlich an alle möglichen Themen heran, ist aber seit jungen Jahren bei der „Verbesserung“ elektronischer Gerätschaften haften geblieben. Was mit der Modifikation eines C64 okrder eines Cassettenrekorders in den 80er Jahren anfing hat sich im heimischen Hackspace manifestiert. Der Drang aus vermeintlichem „Müll“ noch brauchbares herauszuholen macht ihn zum Kabelschrat.

Über die elektronische Musik war der Weg zum Circuit Bending ein kurzer – schließlich gibt es immer was zu verbessern   : Lehrreich sei die Welt und gut!

Die Einladung auf das Music Tech Fest nach Berlin im Mai 2016 war eines der Resultate dieses Schaffens. Derart geadelt ignoriert er die Ignoranz und Müßigkeit des Niederrheins an dem er lebt und arbeitet und durchwandert auf der Suche nach DEM Sound die audiophonen Wellenberge- und Täler welche ihm Neues versprechen. Quicksilver-like bearbeitet er meist mehreren Themen gleichzeitig und versucht die roten Fäden im Auge zu behalten.

Dazu experimentiert, bastelt, fummelt und frikkelt er mit allem herum was ihm erstrebenswert und gleichzeitig in die Finger kommt. Alles was zwischen „Fieldrecording“ und „Akkordeon spielen“ liegt ist das Einzugsgebiet für sein klingendes Werk.

Wenn er freundlich gefragt wird dann packt er seine Instrumente und Equipment in ein paar Koffer, verkabelt den ganzen Kram und versucht aus dem Mix aller Indigrezien das Beste hervorzuholen. Und so geschieht es, daß  er ab und zu eingeladen wird  an ausgesuchten Stellen sein Kabelchaos aufzustellen und live zu musizieren. Das freut das musikalische Herz aller Beteiligten.